Lesekreis – Kommunismus: kleine Geschichte, wie endlich alles anders wird von Bini Adamczak

flyer vorn_a5

Seit 2007 ist die „Krise“ in aller Munde. Die Zusatztitel wechseln, doch es bleibt die größte Krise seit 1929. Eine Weltwirtschaftskrise.

Aus der Traum vom Kapitalismus ohne Krisen. Trotz all des Fortschritts zeigen sich wieder klar erkennbar die hässlichen Seiten dieses Wirtschaftssystems. Verelendung und Ausbeutung, Entfremdung und Burn-Out, Niedriglohn und Befristung, Arbeitslosigkeit und Überstunden.

So stellen sich wieder mehr Menschen die Frage, ob es nicht auch anders geht. Vielleicht sogar anderes gehen muss.

Anlässlich dessen wollen wir ein Kinderbuch lesen. Ja ein Kinderbuch! Denn das Buch von Bini Adamczak kommt gänzlich ohne marxistisches Fachvokabular aus. Damit ist es für alle Menschen spannend und verständlich .

Ab dem 7.11.13 treffen wir uns wöchentlich um 20 Uhr im Seminarraum 120 in der Carl-Zeiß-Straße 3 um dieses kleine aber feine Buch zu lesen. Bei der ersten Sitzung werden wir organisatorische Absprachen treffen. Das Buch kostet 8 Euro. Wer es sich nicht anschaffen kann, hat die Möglichkeit im Anschluss an die erste Sitzung eine Kopiervorlage zu nutzen.

Als nächstes haben wir ins Auge gefasst „Fleischmarkt“ von Laurie Penny zu lesen, um uns einen Überblick über Feministische Theorien und aktuelle Auseinandersetzungen zu verschaffen.

Advertisements

Ein Gedanke zu „Lesekreis – Kommunismus: kleine Geschichte, wie endlich alles anders wird von Bini Adamczak

  1. Pingback: Lesekreis des SDS – Lohn, Preis und Profit von Karl Marx | Sozialistisch-Demokratischer Studierendenverband

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s