Frauen*kampftag – die komplette Übersicht

Hier findet ihr alle Informationen zu der Veranstaltunsreihe, zum Bus, zur Demo. 

Flyer_frauenkampf_reihe_web

Ankündigungstext

Zum diesjährigen Frauentag richten die Hochschulgruppen Linke.SDS Jen, Intergrün Jena und Solid/SDS Erfurt eine Veranstaltungsreihe aus. Anknüpfend an den Aufruf eines bundesweiten Bündnisses aus Partei- und Gewerkschaftsjugenden den 8.März in diesem Jahr einen kämpferischen Frauentag zu begehen: „Wir wollen einen Beitrag für eine neue feministische Handlungsfähigkeit leisten, von unseren verschiedenen Erfahrungen lernen und an möglichen Punkten gemeinsam kämpfen – zusammen trotz aller Unterschiede und Differenzen und ohne diese Unterschiede zu verschweigen. Weil alle Frauen* von Diskriminierung betroffen sind. Weil wir gegen das alles nur ankommen, wenn wir gemeinsam kämpfen. Wir wollen Solidarität unter Frauen* bestärken und die Notwendigkeit aufzeigen, gegen diese Verhältnisse zusammen vorzugehen. Wir rufen zu einer bundesweiten, kämpferischen Demonstration am 8.März 2014 in Berlin auf.“* 

Die Veranstaltungsreihe soll verschiedene Perspektiven auf Geschlechterungleichheit und der Diskriminierung von Frauen aufzeigen. Was wollen wir damit erreichen? 

„Feminismus ist für uns mehr als das Streiten für Frauenrechte. Es geht darum, eine Perspektive zu entwickeln, die verschiedene Diskriminierungsformen und ihre Verschränkungen im Blick hat. Geschlechtliche Formen der Ungleichheit sind mit weiteren Formen der Ungleichheit, wie jenen im Zusammenhang von »Rasse«, Ethnizität und Religion verwandt und oft eng verwoben.“* 

Nachdem wir über drei Wochen lang verschiedene Veranstaltungen, von Filmen bis Workshops und Vorträgen, für Interessierte anbieten, möchten wir auch die Gelegeneheit geben gemeinsam am 8.März zur Frauen*kampftags-Demonstration nach Berlin zu fahren. Dafür organisieren wir eine gemeinsame Busanreise.

Wir bedanken uns bei den vielen Strukturen, Organisationen und Einzelpersonen, die uns bei der Organisation der Reihe unterstützt haben! 

Um die Kinderbetreuung zu nutzen bitte Mail an: frauenkampftag.jena@googlemail.com 

*Auszüge aus dem Aufruf zum Frauen*kampftag 2014 (siehe: www.frauenkampftag2014.de)

Busfahrt am 8.3.: 

Abfahrt 9.00 Uhr Erfurt Busbahnhof, Abfahrt 9.45 Uhr ab Jena Busbahnhof, Ankunft in Berlin Gesundbrunnen zum Demobeginn, Abends Frauen*kampftags-Party, Möglichkeit der kostenfreien Übernachtung in Berlin, Rückfahrt am 9.3. gegen 14 Uhr 

Tickets gibt es im Jugendbüro RedRoXX (Pilse 29, Erfurt) und im StuRa der FSU Jena (Carl-Zeiss-Straße 3, Jena)// Tickets gibt’s gegen Spende ab 5 Euro

Veranstaltungen

Veranstaltung „Frauen an der Hochschule“ – Mittwoch, den 12. Februar 2014, 18 Uhr, Hörsaal 4 

mit Astrid Rothe-Beinlich, Vizepräsidentin des Thüringer Landtags, langjährige Frauenpolitische Sprecherin von Bündnis90/Die Grünen und Prof.Kothe, Prorektorin für Gleichstellung an der Friedrich Schiller Universität, Cindy Salzwedel (GEW), Vertreter_in des Gleichstellungsbeirats der FSU Jena 

„Obwohl über die Hälfte aller Studierenden an der FSU weiblich sind, ist der Frauenanteil in Forschung und Lehre deutlich niedriger. Gerade der Anteil weiblicher Professuren ist erschreckend gering, mit steigendem Grad der Professionalisierung sinkt der Anteil der beteiligten Frauen. Diese Situation hat strukturelle Ursachen, denen wir auf den Grund gehen wollen. Warum gibt es eigentlich Studiengänge die hauptsächlich von Männern angewählt werden und welchen besonderen Herausforderungen für Frauen in Forschung und Lehre muss die Uni noch stärker gerecht werden? Wir wollen mit euch die Frauenpolitik an der FSU kritisch diskutieren und dazu verschiedenen Perspektiven Raum geben.“

Awarenessworkshop mit Eva Georg „Sexualisierte Gewalt – was hab‘ ich damit zu tun?“- Samstag, den 15.Februar 2014, 10 bis 16 Uhr, FSU Jena Hörsaal 4 (mit Kinderbetreuung) 

Gewalt ist sehr subtil. Gewalt fängt nicht bei körperlicher Gewalt an, oft ist es sowohl für Nebenstehende als auch für Menschen, denen sie widerfährt kaum wahrnehmbar oder gar aussprechbar – zurück bleibt dennoch das Gefühl, dass das was gerade passiert ist, nicht ok war. Dies gilt insbesondere für sexualisierte Gewalt – und die fängt nicht bei einer Vergewaltigung an. 

Menschen mit nicht-männlicher bzw. nicht-heterosexuellerer Sozialisationserfahrung und Erscheinungsbild im öffentlichen Raum (FLTI*) machen immer noch überdurchschnittlich häufig diese Erfahrungen. 

In diesem Workshop soll es zum einen um die Frage gehen, was Gewalt ist, wo sie beginnt – wir wollen Aufräumen mit den Mythen um sexualisierte Gewalt und herkömmlichen Verständnissen von Gewalt. Zum anderen werden wir uns vor allem ganz praktisch mit dem Thema Grenzen setzen, Körpersprache, Wahrnehmung und Umgang mit sexistischen An-/Übergriffen auseinander setzen. 

Der Workshop richtet sich an FLTI* Personen, ihr braucht keine Vorerfahrung, euch nicht mit hundert Theorien zu der Thematik beschäftigt haben – nur Interesse und vielleicht ein wenig Mut neues auszuprobieren. 

Anmeldung zur Teilnahme am Workshop bitte unter:  frauenkampftag.jena@googlemail.com

Überraschungsfilm am Dienstag, den 18. Februar 2014, FSU Jena, 18 Uhr, Hörsaal 4

Überraschungsfilm am Donnerstag, den 20. Februar 2014, FSU Jena, 18 Uhr, Hörsaal 4

Macht & Kommunikation – Ein Training zur Selbstermächtigung bei Redeauftritten für Frauen*, Mittwoch, den 19.Februar, FSU Jena Hörsaal 4, 11 bis 19 Uhr (mit Kinderbetreuung)

Das Seminar „Macht & Kommunikation“ macht durch Praxis-Übungen und Feedback die häufig vorhandene Kluft zwischen Selbst- und Außenwahrnehmung deutlich. Fokus liegt auf dem Erkennen der eigenen bereits vorhandenen Stärken und darauf, wie Rednerinnen diese Stärken besser wahrnehmen, nutzen und ausbauen können. Darüber hinaus werden individuelle Unsicherheit und Redeangst in Zusammenhang mit historisch gewachsenen Ausschluss-Strukturen analysiert. 

Mit: Julia Lemmle

Anmeldung zur Teilnahme am Workshop bitte unter:  frauenkampftag.jena@googlemail.com

Veranstaltung „Who Cares? – Feministische Ökonomiekritik in Zeiten der Krise“ – Donnerstag, den 20.2. im RedRoXX, Erfurt, 19 Uhr 

mit Anna- Franziska Stiede, phd student am Institut für Gesellschaftsanalyse [IfG], Rosa Luxemburg Stiftung Berlin

In Zeiten einer massiven globalen Krise macht sich ein Wiederaufblühen feministischer Kapitalismuskritik bemerkbar. Kämpfe beispielsweise gegen Zwangsräumungen in Spanien, der Aufbau von selbstverwalteten Gesundheitszentren in Griechenland oder den Besetzungen von Theatern und Kinos in Italien verweisen darauf, dass sich die sozialen Kämpfe der letzten Krisenjahre neben den zahlreichen Generalstreiks und Streikbewegungen nicht allein um die Lohnarbeit drehen. Deutlich drehen sich die Kämpfe und das Fragen nach Emanzipation, um Belange jenseits entlohnter Arbeitsverhältnisse – in Bereichen der sozialen Reproduktion. Damit aktualisiert sich ein altes feministisches Aufbegehren: die Frage nach dem tendenziell gesellschaftlich Unsichtbarem. Oder nach den vielen notwendigken ‚Kleinigkeiten‘ des Alltags, die sich als Versorge-, Vorsorge-, Fürsorge-, Entsorge-, Besorge- und Umsorge-Arbeiten beschreiben lassen. Nicht zuletzt sind es die realen Fakten die unter Anderem darauf verweisen, dass mit zunehmenden Privatisierungsprozessen, wie beispielsweise in Griechenland durch die Krisenmaßnahmen der Troika, der Anteil an unentlohnten Pflege- und Sorgearbeiten in den Familien massiv ansteigt.Wer macht all diese vielleicht banal erscheinenden aber so gesellschaftlich wichtigen Arbeiten? Und unter welchen Bedingungen werden sie verrichtet? Hat die Krise ein Geschlecht? Diesen Fragen wollen wir uns am 20.Februar gemeinsam widmen nicht zuletzt um zu fragen: was hat das mit unserem eigenen Leben und unserem politischen Aktivismus zu tun?

Veranstaltung zu Sexarbeit mit Hydra e.V. am Montag, den 24. Februar 2014, 16 Uhr, Hörsaal 4 FSU Jena (mit Kinderbetreuung) 

Mit: Hydra e.V. und Birgit Adamek, Sprecherin Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) der kommunalen Gleichstellungs- und Frauenbeauftragten in Thüringen

Vor den Koalitionsverhandlungen startete Alice Schwarzer ihren „Appell gegen Prostitution“, in welchem sie fordert, kurz- und langfristig Prostitution abzuschaffen. Es gab einen großen medialen Diskurs über diesen Appell und auch über die anschließend im Koalitionsvertrag beinhalteten Aussagen zur Änderung des Prostitutionsgesetzes. Gleichzeitig erhoben sich Stimmen gegen den Appell Schwarzers, die einen anderen Standpunkt im Hinblick auf die Rechte und die Vertretung von Sexarbeiter_innen haben. 

Um das Konfliktfeld zwischen den beiden Standpunkten zu beleuchten und um ein Angebot zum Verstehen der Arbeit von Sexarbeiter_innen zu schaffen, haben wir zwei Aktivistinnen von Hydra e.V., einem Treffpunkt und einer Beratungsstelle für Sexarbeiter_innen in Berlin eingeladen. 

In der Veranstaltung wollen wir das mediale Bild von Sexarbeit, die gesellschaftliche Stellung dieser Arbeit und die Auswirkungen und Reaktionen der Politik darstellen und diskutieren.

Workshop „Prostitution und Sexarbeit – Sklaverei oder normaler Job?“ – Dienstag, 25.Februar 2014, 18.30 Uhr, FSU Jena, Hörsaal 4

Im Zuge der Koalitionsverhandlung um die große Koalition kam eine öffentliche Debatte um Prostitution auf. Besonders wurde die Diskussion durch den aus der Emma-Redaktion initiierten „Appelle gegen Prostitution“ angeheizt, der eine Rücknahme des Prostitutionsgesetzes von 2002 fordert, das die Prostitution weitestgehend legalisiert hat. Sie bezeichnen Prostitution als modernen Sklavenhandel und fordern eine Bestrafung der Freier nach dem sogenannten „Schwedischen Modell“. Doch vor allem die Prostituierten selbst wehren sich gegen diese Forderung und weisen auf die verheerenden Folgen einer Illegalisierung hin. Sie fordern das Prostitution in der Gesellschaft endlich als normaler Beruf anerkannt wird. 

Doch kann Prostitution in einer patriarchalen Gesellschaft wirklich ein normaler Job sein?

Referentin: Juliane Pfeiffer (Bildungswerk für Politik und Kultur)

Workshop „Prostitution und Sexarbeit – Sklaverei oder normaler Job?“, Mittwoch, den 26.2., 18.30 Uhr, RedRoXX Erfurt

Siehe Veranstaltung in Jena

Veranstaltung mit Antje Schrupp „Sexismus ist Alltag“ – Mittwoch, den 26. Februar 2014, Hörsaal 4 FSU Jena, 18 Uhr

Sexismus und sexistische Tendenzen existiert in diversen Bereichen des (alltäglichen) Lebens – in den Medien, in der Werbung, in der Politik oder in der Wissenschaft. Dessen Ausprägungen sind unterschiedlich, sie folgen dennoch einem gleichen Prinzip und einer gleichen Logik. Die Journalistin, Poltikwissenschaftlierin und Philosophin Antje Schrupp wird uns einen Einblick darin vermitteln und aktuelle sexistische Tendenzen beleuchten. Wie werden Frauen medial dargestellt, welche Auswirkungen hat dies auf den gesellschaftlichen Stellenwert von Frauen und wie können Frauen darauf reagieren – allein oder gemeinsam?

Veranstaltung „4-in-1-Perspektive mit Katharina Schwabedissen“ – Montag, den 3.März 2014, Hörsaal 4 FSU Jena, 18 Uhr

Bei der 4-in-1-Perspektive geht um einen neuen Gesellschaftsvertrag zwischen den Geschlechtern, bei dem die Verteilung von Erwerbsarbeit, Familienarbeit, Gemeinwesensarbeit und Entwicklungschancen gerecht gestaltet wird. Die politische Kunst liegt in der Verknüpfung der vier Bereiche.

Mobi-Party zum Frauen*kampftag am Donnerstag, den 6. März, 21 Uhr, Rosenkeller e.V. Jena

DJanes//BadCat (angefragt)// Performance von up art collectives

Veranstaltung in Pößneck: Dienstag, 25.2. Veranstaltung mit Antje Schrupp „Sexismus ist Alltag“, Wahlkreisbüro Heidrun Sedlacic, 17 Uhr

Siehe Veranstaltung in Jena

In Thüringen wird die Kampagne rund um den Frauenkampftag organisiert von:
 – Linksjugend [’solid] Thüringen
 – SDS Jena
 – Intergrün Jena
 

… dabei werden sie unterstützt von: 
– FSR Soziologie der FSU Jena
– Gleichstellungsreferat des StuRa der FSU Jena
– Rosa-Luxemburg-Stiftung Thüringen
– Kokont Jena
– AG Diversity der GEW Thüringen
– Ver.di Studis Jena
– offenes Jugendbüro RedRoXX Erfurt
– DGB Jugend Thüringen
– Partei DIE LINKE Thüringen
– Partei B90/Die Grünen Thüringen
– Roter Baum Thüringen
– Jusos Jena 
– Konferenz Thüringer Studierendenschaften KTS 
– ver.di Bezirksvorstand Südthüringen 
– ver.di Bezirksvorstand Ostthüringen 
– ver.di Bezirksvorstand Mittel-Nordthüringen 

Advertisements

Ein Gedanke zu „Frauen*kampftag – die komplette Übersicht

  1. Pingback: Was ist der Frauen*kampftag? | Pinkstinks Germany

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s