Für eine Demokratisierung von Lehre und Forschung mit Prof. Dr. Tilman Reitz, Susanne Hennig-Wellsow (MdL) und Malte Pannemann (HoPo Ref)

das Referat für Hochschulpolitik des Studierendenrates der FSU Jena und die Hochschulgruppe SDS laden herzlich ein zu drei kurzweiligen Vorträgen mit anschließender Diskussion.

„Für eine Demokratisierung von Lehre und Forschung“
Mit Prof. Dr. Tilman Reitz, Susanne Hennig-Wellsow (MdL) und Malte Pannemann (HoPo Ref)
Am Mittwoch den 1.2. von 18:00 bis 20:00
In der FSU Jena, Hörsaal 8, Carl-Zeiß-Straße 3

Hier gehts zur Facebook-Veranstaltung

Die Bedeutung der Hochschulen verändert sich. Inzwischen beginnen fast 50% jedes Jahrgangs ein Studium. Die Zahl der Studierenden ist in den letzten Jahrzehnten enorm gestiegen. Die finanziellen Zuwendungen für die Hochschulen aber nicht. Immer mehr Menschen sollen mit einem entsprechend hohen Abschluss qualifiziert werden. Doch die Lehr- und Lernbedingungen werden immer schlechter. Überfüllte Seminare, schlechte Betreuung- und prekäre Beschäftigungsverhältnisse sind die Folgen.

Gleichzeitig wurden in Deutschland im Windschatten der Bolognareform verschiedene Änderungen durchgesetzt, die die Studienbedingungen zusätzlich verschlechtern: Druckmechanismen wie die Bindung des BAföG an ein Studium in Regelstudienzeit, Bulimielernen im Zuge der hohen Prüfungsdichte, offene und verdeckte Studiengebühren, Anwesenheitspflicht, ein Mangel an Masterplätzen der unausweichlich zu einem Konkurrenzdenken anstatt einem solidarischen Umgang unter Studierenden führt. Das alles und noch viel mehr belastet die Studierenden und mindert die Qualität des Studiums. Laut einer Statistik von Krankenkassen werden Studierende körperlich und psychisch viel häufiger krank als gleichaltrige Nichtstudierende. Studierenden bleiben kaum Möglichkeiten, sich mit eigenen Themeninteressen auseinanderzusetzen. Neben dem steigenden Zeitdruck verhindert auch die Ausdünnung wissenschaftlicher Pluraliät ein kritisches Lernen.

Währenddessen wurden die Möglichkeiten der Mitbestimmung insbesondere für Studierende beschnitten und die akademische Selbstverwaltung intransparenter. So verschlechtern sich die Bedingungen für Lehrende und Studierende und die Möglichkeiten politisch dagegen zu Arbeiten schrumpfen.

Tilman Reitz und Peter Ullrich haben einen Aufschlag „Für eine Demokratisierung von Lehre und Forschung “ verfasst. Wir laden euch ein, mit Tilman Reitz über die Probleme an den Hochschulen zu diskutieren und welche Veränderungen dem Trend entgegenwirken könnten. Außerdem dabei ist Malte Pannemann, der Referent für Hochschulpolitik des Studierendenrates der FSU Jena und Susanne Hennig-Wellsow, die Vorsitzende der Linksfraktion im Thüringer Landtag.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s